Auszug aus dem Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG)

„Inklusiver Unterricht ist Aufgabe aller Schulen.“ . (BayEUG Art. 2 Abs. 2)

„Eine Schule mit dem Schulprofil ,Inklusion’ setzt auf der Grundlage eines gemeinsamen Bildungs- und Erziehungskonzepts in Unterricht und Schulleben individuelle Förderung (…) für alle Schülerinnen und Schüler um (…). Unterrichtsformen und Schulleben sowie Lernen und Erziehung sind auf die Vielfalt der Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf auszurichten. Den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf wird in besonderem Maße Rechnung getragen. (…)

In Schulen mit dem Schulprofil ,Inklusion’ werden Lehrkräfte der Förderschule in das Kollegium der allgemeinen Schule eingebunden und unterliegen den Weisungen der Schulleiterin oder des Schulleiters (…) Die Lehrkräfte der allgemeinen Schule gestalten in Abstimmung mit den Lehrkräften für Sonderpädagogik und gegebenenfalls weiteren Fachkräften die Formen des gemeinsamen Lernens.

Die Lehrkräfte für Sonderpädagogik beraten die Lehrkräfte, die Schülerinnen und Schüler sowie die Erziehungsberechtigten und diagnostizieren den sonderpädagogischen Förderbedarf. Sie fördern Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und unterrichten in Klassen mit Schülerinnen und Schülern ohne und mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Der fachliche Austausch zwischen allgemeiner Schule und Förderschule ist zu gewährleisten. (…)“

(BayEUG Art. 30b Abs.3 Satz 1 bis 5)


© 2014 Marien-Grundschule Tirschenreuth | powered by Webservice Weiden

Diese Seite setzt nur sog. Session - Cookies ein, die zum Funktionieren der Seite notwendig sind.